LEADER+

… bedeutet „Vernetzte Aktionen zur Stärkung der Wirtschaftskraft im ländlichen Raum“

Es bildet sich eine Lokale Aktionsgruppe (LAG) die ein regionales Entwicklungskonzept (REK) erstellt. Dieses nimmt an einem Auswahlverfahren teil. Hierbei ist es besonders wichtig, Transparenz zu schaffen und ein integrierten Ansatz für Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu bilden, sodass es für den Raum innovativ wird und das Projekt auf ein anderes Gebiet übertragbar ist. Wird ein Entwicklungskonzept ausgewählt, hat die LAG nun die Möglichkeit, ein Einzelprojekt einzureichen, welches dann durch die Regierung bewilligt werden muss. Entwicklungsstrategien können zum Beispiel folgende Schwerpunkte sein:

  • Nutzung neuer Technologien (regenerative Engerien: z.B Sonnen- oder Windenergie)

  • Verbesserung der Lebensqualität (Dorfentwicklung -> Verbesserung der Infrastruktur

  • Förderung lokaler Produkte und Dienstleistungen wie Vermarktungseinrichtungen für regionale Produkte

  • Bekanntmachung von Natur- und Kulturelementen durch die Anlage von Rad- und Wanderwegen

 

Ein Beispiel eines Leader+ Projektes des Landschaftspflegeverbandes Freising welches gefördert werden soll, ist die

Förderung und Betreuung des Internationalen Jugendaustausches und gemeinnütziger, umweltpädagogischer Arbeit mit Schülern, Jugendlichen und Erwachsenen, im Bereich der Landschaftspflege und des Umweltschutzes

 

Ausgangssituation:
Der Landschaftspflegeverband Freising fördert den Einsatz von Jugendlichen in Gemeinschaftsaktionen der Landschaftspflege. Bisher wurden Jugendliche im Rahmen eines internationalen Jugendaustausches für einen Zeitraum von drei Wochen betreut.

In Zusammenarbeit mit dem Amt für Jugend und Familie bzw. der Katholischen Jugendfürsorge in Freising, konnten in der Vergangenheit einzelne Jugendliche im Rahmen der Jugendgerichtshilfe, ihre Sozialdienste (Arbeitsauflagen) bei Maßnahmen der Landschaftspflege ableisten. Weiterhin wurden auch straffällig gewordene Erwachsene über das hiesge Amtsgericht vermittelt, welche ebenfalls die Ableistung ihrer Sozialstunden bei Landschaftspflegeeinsätzen erfüllen konnten.

Der Landschaftspflegeverband führte außerdem mehrfach Schulklassenexkursionen durch,  welche mit kleineren Arbeitseinsätzen der Schüler sowohl in der Presse, als auch bei den beteiligten Schülern und Lehrkräften immerfort ein positives Echo enstehen lies.

 

Zielgruppen & Ziele:
Die genannten Ansätze mit den Zielgruppen

  • Jugendliche im Rahmen internationaler Jugendaustauschprogramme,

  • straffällig gewordene Jugendliche und Erwachsene mit gerichtlich angeordneten Arbeitsauflagen,

  • Schulklassen

    sollen in einem eigenen Projekt gebündelt, ausgebaut und von einer speziell zuständigen Fachkraft organisiert und betreut werden.

Genaueres zum Projekt Leader+:
Hier klicken

© 2016-2018