Projektgebiete

 

Im Landkreis Freising werden seit März 2015 drei Projektgebiete bearbeitet. Dabei handelt es sich jeweils um die Einzugsgebiete von Bächen im Tertiärhügelland, dem Ambacher Bach, dem Hutgraben und dem Thalhauser Graben. Insgesamt sind sieben Gemeinden beteiligt:

Wang, Moosburg, Haag a. d. Amper (Ambacher Bach), Zolling (Ambacher Bach, Hutgraben), Wolfersdorf (Hutgraben), Freising und Kranzberg (Thalhauser Graben).

Grundlagenerhebung

 

Für alle Projektgebiete wurden auf der Grundlage des Luftbildes und der Flurkarte flächendeckend die Nutzungen und der „Weg des Wassers in der Landschaft“ erhoben. Hierzu wurden sowohl die natürlichen Gewässerläufe als auch die Verrohrungen, Wegseitengräben und Stillgewässer kartiert. Ergänzend wurden die Stellen vermerkt, in denen ein freier Abfluss über Geländerinnen erfolgt. Wo im Gelände Erosionsschäden entdeckt wurden, wurde dies ebenfalls in Karten eingetragen. Zusätzlich wurden vorhandene Grundlagendaten wie das Erosionsgefährdungskataster, Wasserschutzgebiete und Überschwemmungsgebiete, Gewässergüte, die Biotopkartierung, vorhandene Schutzgebiete des Naturschutzes und Flächen des Ökoflächenkatasters verwertet.

Öffentlichkeitsarbeit

 

Zu Beginn des Projektes fanden öffentlichkeitswirksame Auftaktveranstaltungen mit dem Landrat des Landkreises Freising, den Bürgermeistern der betroffenen Gemeinden und Behördenvertretern statt. Über die Aktivitäten wird in der lokalen Presse und auf der Internetplattform von boden:ständig berichtet. Als Grundinformation wurde ein Faltblatt erstellt, in dem die wichtigsten Fakten zu den drei Projektgebieten enthalten sind und das sowohl an Bewirtschafter und Fachbehörden als auch an die Öffentlichkeit ausgegeben wurde. Für die Moosburger Herbstschau 2015 wurden zur Präsentation durch das Amt für Landwirtschaft zusätzlich Plakate erstellt.

Karte Thalhauser Graben

Karte Hutgraben

Karte Ambacher Bach

Das boden:stänidg Projekt wurde mit der Einleitung eines vereinfachten Verfahrens durch das Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern und eine Abschlussveranstaltung Ende Juli 2017 erfolgreich abgeschlossen!

© 2016-2018